Samstag, 18.11.2017, 19:00 Uhr
Edwin- Scharff- Haus (kleiner Saal), 89231 Neu- Ulm, Silcherstr.40
Einlass ab 17.00 Uhr
Kartenvorverkauf bei allen bekannten Vorverkaufsstellen (Reservix)
Konzertbestuhlung, nummerierte Plätze
Restkarten an der Abendkasse.
Kone Neubrandt`s Jazzimpressionen ( Bilderausstellung im Foyer)

Weiterlesen: The Local Jazzband Battle

Review Creole Clarinets

Zu diesem Konzert traf sich die Jazz- Gemeinde wieder im urigen Saal der Schlössle Brauerei in Offenhausen.
Der Bekanntheitsgrad der Band sorgte für einen sehr guten Besuch, trotz der vielen anderen kulturellen Veranstaltungen in Ulm/ Neu- Ulm. Der Saal war erfreulicher Weise fast ausgebucht. Das gemütliche, jazzige Ambiente des Schlösslesaals strahlte die uns bekannte familiäre Atmosphäre aus und motivierte auch die musikalischen Protagonisten von Beginn an.

Leider war die Bühnenbeleuchtung durch einen unerwarteten Defekt so gut wie nicht zu gebrauchen. So mussten notgedrungen die Musiker selbst von innen heraus strahlen, was Ihnen auch bestens gelang.
Mit den Creole Clarinets zeigte sich ein Quintett der europäischen Spitzenklasse, das die Wurzeln im traditionellen New Orleans Jazz hat und durch die kreolische Schule der New Orleans Klarinette stark beeinflusst ist.
Dr. Uli Wunner und Thomas l`Etienne kennen sich bereits seit vielen Jahrzehnten und gehen bei Ihren Darbietungen nahezu phantastisch aufeinander ein, ergänzen sich in Ihren musikalischen Interpretationen, spielen sich die Bälle zu, glänzen ebenso in Ihren Unisono- Passagen und solistischen Parts.

In den letzten zehn Jahren vermehrt finden sich in immer stärkerem Maß auch Inhalte des Choros, des New Orleans Jazz Brasiliens, in ihrem Repertoire. Das immer wieder Überwechseln vom klassischen Jazz zum brasilianischen Choro
verlieh dieser Veranstaltung besondere, rhythmische und klangliche Reize.
Der solistisch phantastische Harry Kanters am Piano, Karel Algoed am Kontrabass auch mit seiner Slap- Bass- Technik und der rhythmisch bombensichere Stefan Treutter an den „Drums“ legten für die Frontline den verlässlichen Teppich. Gleichgültig in welchen musikalischen Gefilden sich das Quintett an diesem Abend bewegte, die konzertante, filigrane, swingende, energievolle Bühnenpräsenz schlug die Zuhörer in Ihren Bann.
Hier eine kleine Auswahl der Musikstücke: Celestin Roi Diable, Mahoganny Hall stomp, Brasileirinho, Moulin a cafe, Black Benny, High Society, Santa Morena, Not so far from the sofa, Wolverine Blues, Tico Tico, Dream of Life, Sweet Substitute.

HC

Weiterlesen: Uli Wunner präsentiert die Creole Clarinets